PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : -60 Jahre Kriegsende!-



Der_Buhmann1989
02-05-05, 09:35
Hi zusammen!

Ich habs gestern (1. Mai) irgendwie vergessen, aber am 1. Mai 1945 wurde um ca. 22:00 Uhr von 5 Mann der Reichstag gestürmt!

Der_Buhmann1989
02-05-05, 09:35
Hi zusammen!

Ich habs gestern (1. Mai) irgendwie vergessen, aber am 1. Mai 1945 wurde um ca. 22:00 Uhr von 5 Mann der Reichstag gestürmt!

Paveman_II
02-05-05, 09:59
na und?

sollen wir uns jez freuen dass wir besiegt worden sind? (befreit worden sind, mir egal)


ausserdem...der krieg war erst am 8. mai fettisch *G*

Der_Buhmann1989
02-05-05, 10:03
Ich mein ja nur!

Ist ja doch ein historisches Datum!

Paveman_II
02-05-05, 10:05
*hehe*

ja du als alter gschichtsstöberer ;-)

Der_Buhmann1989
02-05-05, 10:13
Sicher! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Aber ich finds irgendwie FIES, wie die 5 Männer (die den Reichstag stürmten) angelogen wurden! http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

Paveman_II
02-05-05, 10:18
bitte was?

Der_Buhmann1989
02-05-05, 10:28
Den 5 Leute, die den Reichstag stürmten, wurde viel Ruhm, Kohle etc. versprochen, aber wer kennt sie??? Sie haben nichts gekriegt! Sie wurden sogar um den Ruhm betrogen, obwohl sie als erstes (am 1. Mai) am Reichstag die Flagge der Roten Armee hissten!

Obwohl sie HELDEN waren!

Eomer_13
02-05-05, 11:24
stimmt, kam auch mal im Fernsehen. Es gibt ein Bild, auf dem ein anderer Soldat die russische Flagge auf dem Dach aufstellt, aber der war es eigentlich gar nicht...

miimpo2
02-05-05, 12:30
Versteht mich jetzt nicht falsch, aber der erste Mai ist nicht annähernd so wichtig wie der 8.

Desweiteren find ich diese ganze Gedenkfeiern zwar richtig, aber was mir aufstösst ist dass dabei (fast) nur der Opfer der Nationalsozialisten gedacht wird und die Opfer ua. des Bombenkrieges geradezu ignoriert werden, von den vielen "Volksdeutschen" zB aus Polen und der Tschechoslowakei, die nach dem Krieg, obwohl grossteils unschuldig, unglaublich schlecht behandelt wurden, emigrieren mussten etc, ganz zu scheigen.

Da wäre etwa die Geschichte, heute in einer österreichischen Tageszeitung nachzulesen, von einem Sudetendeutschen der im Kz saß, und kaum war der Krieg zuende haben ihn die Tschechen festgenommen und in ein Lager gesteck. Warum? Weil er ein "Nazi" war. Und solche Schicksale werden als nebensächlich abgetan und Leute die auf solche Vorkommnisse (die nicht die ausnahme sondern eher die Regel waren) werden als rechtsextreme Revisionisten dargestellt...

Edit:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Obwohl sie HELDEN waren!
</div></BLOCKQUOTE>

Na und? Dieser Krieg hat Millionen Helden hervorgebracht, wieviele davon haben dafür das bekommen was sie verdient hätten?

Manarchios
03-05-05, 05:22
Tja, die armen Deutschen, dass ich mal mit Miimpo um die Deutschen trauern muss, hätte ich nicht gedacht.
Darauf nen Schluck gegorenen Orangensaft.

Xeno87a
03-05-05, 05:55
Sagt mal, feiert ihr auch wie wir den 1. Weltkrieg verloren & dadurch "befreit" wurden?
Feiert ihr den Sieg über Napoleon & Frankreich?

Man, mir hängt der 2. weltkrieg zum Hals raus.
Ich dachte das forum ist unpolitisch?Macht den thread lieber zu, bevor es hier noch richtig hitzige diskussionen gibt, die nichts bringen

Der_Buhmann1989
03-05-05, 06:36
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Na und? Dieser Krieg hat Millionen Helden hervorgebracht, wieviele davon haben dafür das bekommen was sie verdient hätten? </div></BLOCKQUOTE>
KEINER!!!Was die vollbracht haben, kann man ihnen nicht vergelten/danke!

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Sagt mal, feiert ihr auch wie wir den 1. Weltkrieg verloren & dadurch "befreit" wurden?
</div></BLOCKQUOTE>===&gt;ICH FEIER HIER GAR NIX!!! ES IST NUR EINE SACHLICHE FESTSTELLUNG!!!! UND ZUM FEIERN IST MIR SEIT DONNERSTAG GAR NICHT MEHR ZU MUTE!!!! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Und das hat einen besonderen Grund!

Paveman_II
03-05-05, 07:12
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Der_Buhmann1989:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Na und? Dieser Krieg hat Millionen Helden hervorgebracht, wieviele davon haben dafür das bekommen was sie verdient hätten? </div></BLOCKQUOTE>
KEINER!!!Was die vollbracht haben, kann man ihnen nicht vergelten/danke!

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> Sagt mal, feiert ihr auch wie wir den 1. Weltkrieg verloren & dadurch "befreit" wurden?
</div></BLOCKQUOTE>===&gt;ICH FEIER HIER GAR NIX!!! ES IST NUR EINE SACHLICHE FESTSTELLUNG!!!! UND ZUM FEIERN IST MIR SEIT DONNERSTAG GAR NICHT MEHR ZU MUTE!!!! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Und das hat einen besonderen Grund! </div></BLOCKQUOTE>


moooment..... danken??? was soll man ihnen danken? dafür, dass sie sich gegenseitig umgebracht haben...? also, versteht mich nicht falsch, ich bin kein elender soldaten-sind-möder-typ, aber...was soll ich denn einem gewöhnlichen amerikanischen/deutschen/französischen/britischen/polnischen soldaten danken...?

Der_Buhmann1989
03-05-05, 07:19
Viele vor allem Deutsche machten das ja nicht freiwillig!

Paveman_II
03-05-05, 09:03
des machten die wenigsten &lt;.&lt;

aaaber...1939 warn se noch alle ausm häuschen ^^

Der_Buhmann1989
03-05-05, 09:05
Das lag wohl an der Redekunst von Hitler

Paveman_II
03-05-05, 09:09
und göbbels ;-)

Der_Buhmann1989
03-05-05, 09:13
Mir fällt auf, dass du sehr geschichtsinteressiert bist!

Blizzard040
03-05-05, 09:15
Und vorallem daran das die Gestapo alle andersdenkende sofort beseitigte, d.h. es hat sich einfach niemand getraut seine meinung zu Hitler zu sagen, jedenfalls nicht in der öfentlichkeit...

Wir sollten nicht das Kriegsende feiern, sondern das Ende der Nazis! ^^

Der_Buhmann1989
03-05-05, 09:17
Gute Idee! Nur leider gibt es heute noch viele Neonazis! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Paveman_II
03-05-05, 09:28
noja...neonazis gibs ja eigentlich nimmer so viele....zumindest keine richtig davon überzeugten, so lächerliche kleine schlägeridioten, die meinen, unter "adis" zeiten war alles besser... die sin ja eigentlich nicht von "gefährlichkeit", harmlose kleine spinner *hehe*

Die meisten bringen ja den begriff neonazis, rechtsextremisten und nationalisten durcheinander (wobei die beiden letzteren in der gesellschaft gleich angesehen werden, nämlich die hervorhebung des eigenen landes und der einheimischen bevölkerung etc pp)

aber.... alles ganz normal, wenn die leut nix mehr zu tun ham (arbeitslosigkeit etc) wählen se halt die radikalen flügel, in der hoffnung auf besserung......


-&gt; es is eh alles des gleiche, egal wen du wählst.....

Der_Buhmann1989
04-05-05, 08:14
Nicht so gefährlich, wenn da eine Gruppe zu dir kommt, dann schauts nicht umbedingt rosig aus!

Aber wahrscheinlich wollen sie auch gegen etwas protestieren! http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif

miimpo2
04-05-05, 13:18
tut nicht wirklich etwas zur sache, aber es beginnt schon wieder... die leidige Geschcihte mit den Neonazis...

Wenn ich sag ich mag keine Türken bin ich kein Neonazi. Bestenfalls bin ich ein Rassist.

Wenn ich sage ich liebe Deutschland bin ich kein Neonazi. So etwas nennt man Patriot, "schlimmsten"falls Nationalist.
Es gibt einige gravierende Unterschiede zwischen Nationalisten und Nazional-Sozialisten.

Neonazi, das sind Leute bei denen sich Rassismus (Antisemitismus) und Nationalismus, gemeinsam mit einigen andern Zutaten, vermischen. Und in diesem Sinne gibt es heute wirklich nicht mehr viele Neonazis.

Nur, in unserer ach so aufgeklärten und liberalen Gesellschaft werden ja auch Leute als Nazis bezeichnet die einfach nur kurze Haare haben. Und wenn jemand schwarze Stiefel trägt, oh Gott, dann geht dort sowieso ein Soldat der Waffen SS. Die gibts zwar nimmer, aber egal, er ist sicher ein Nazi...

PS: Hat jemand von euch schon den Film "Napola" gesehen? Beeindruckendes Teil...

Paveman_II
04-05-05, 20:14
noja, neonazis sind solche, die den nationalsozialismus als solchen wieder einführn wollen, und auf unsre demorkatie -gelinde gesagt- scheißen....

*G*

the-real-janus
05-05-05, 01:13
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by miimpo2:
Versteht mich jetzt nicht falsch, aber der erste Mai ist nicht annähernd so wichtig wie der 8.

Desweiteren find ich diese ganze Gedenkfeiern zwar richtig, aber was mir aufstösst ist dass dabei (fast) nur der Opfer der Nationalsozialisten gedacht wird und die Opfer ua. des Bombenkrieges geradezu ignoriert werden, von den vielen "Volksdeutschen" zB aus Polen und der Tschechoslowakei, die nach dem Krieg, obwohl grossteils unschuldig, unglaublich schlecht behandelt wurden, emigrieren mussten etc, ganz zu scheigen.

Da wäre etwa die Geschichte, heute in einer österreichischen Tageszeitung nachzulesen, von einem Sudetendeutschen der im Kz saß, und kaum war der Krieg zuende haben ihn die Tschechen festgenommen und in ein Lager gesteck. Warum? Weil er ein "Nazi" war. Und solche Schicksale werden als nebensächlich abgetan und Leute die auf solche Vorkommnisse (die nicht die ausnahme sondern eher die Regel waren) werden als rechtsextreme Revisionisten dargestellt... </div></BLOCKQUOTE>

Es ist ein schwerer Fehler die Deutschen als Opfer des Krieges darzustellen oder etwa Unrecht mit anderem Unrecht aufwiegen zu wollen.

Lawrenzium
05-05-05, 03:55
Warum sollte man mit dem 1.Mai unbedingt die Erstürmung des Reichstages in Verbindung bringen?? Sehr viel wichtiger ist da in meinen Augen, dass die heutige Gesellschaft vergessen hat, das der 1.Mai der Tag der Arbeiter ist, wo das Proletariat für seine Freiheit und Rechte demonstriert. Und dies geschah bereits vor 1933, als der 1.Mai ein Feiertag wurde.

Vor 60 Jahren, wurde Deutschland zum Teil befreit und zum Teil besetzt. Der Teil Deutschlands, der östlich der Elbe liegt, wurde befreit, während der Teil westlich der Elbe [zumindest bis zum Ende der Potsdamer Konferenz] fiel der Besetzung des Kapitals zum Opfer. Es ist dem beherztem Vorgehen der Roten Armee zu verdanken, dass der Krieg bereits im Mai 1945 zu Ende geganen ist, obwohl das nicht richtig war, da der Frieden erst 1990 mit den 2+4 Verträgen geschloßen wurde für Deutschland.

Ein Hauptproblem der heutigen Zeit, besonders in Deutschland ist die Gefahr, dass die Rolle der Opfer und Täter immer mehr verwaschen wird. Die deutsche Zivilbevölkerung für als unschuldiges Opfer der Bombenangriffe dargestellt in diversen Reportagen, wobei vergessen wird, dass es auch nationalsozialistische Bombenangriffe auf englische, französiche usw. Städte gab. Auch diese "Ich habe doch gar nichts gewusst" Mentalität, wird in der heutigen Zeit immer deutlicher. Kann man dem glauben, wenn über 10 Jahre KZ Häftlinge vom Weimarer Bahnhof quer durch die Stadt nach Buchenwald getrieben wurden? Ich denke nicht, die Leute haben es gewusst, viele haben es gewusst. In den 60 Jahren nach der bedingslosen Kapitulation, wurde die Täterrolle des 3.Reiches immer weiter aufgeweicht und in eine Opferrolle gesteckt. Daher denken ich, steht in unserer Aufgabe nicht nur das Andenken an die Verbrechen auf allen Seiten im 2.Weltkrieg, sondern auch die überlegung, wie das passieren konnte und wie soetwas in Zukunft verhindert werden kann.

@miimpo2
Du redest von Volsdeutschen, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Ihnen wird auch gedacht, nur sollte man es etwas in Relation sehen, wenn man bedenkt, dass die Volksdeutschen nicht direkt erschossen wurden und es auch befehle gab, den deutschen Zivilisten nicht zu erschießen oder als Kolletktiv zu bestrafen, im gegensatz zu den deutschen Befehlen, für die Sowjetunion, Ukraine usw. .

Was in meinen Augen ein richtiges Probem geworden ist, ist die falsche sensilibiesierung, was den Massenmord an den Juden angeht und die Frage wie man sich jüdischen Mitbewohner gegenüber zu verhalten hat. Wenn man als Deutsch er sich negativ über Juden äußert, sei es im Zusammenhang von Israel oder wenn ein Vermieter , der jüdischen Glaubens ist, unliebsame Mieter aus dem Haus eckelt, wird man sofort als Antisemit dargestellt und als Judenhasser, der den Massenmord am 3.Reich richtig findet. Ich für meinen Teil bin kein Judenhasser und verurteile die Verbrechen gegen die Juden im 3. Reich. Gleichzeitig bin ich jedoch Antizionit, das heißt gegen einen eigenen Staat der Juden. Für die meisten heißt es jedoch, dass Antizionismus=Antisemitismus ist und das sollte mehr sensilibisiert werden, besonders in Deutschland.